Waldbrände in Mazedonien - Regierung verhängt Ausnahmezustand


Der neue Innenminister Oliver Spasovski erklärte für die kommenden 30 Tage den Ausnahmezustand. Etwa drei Wochen lang lodern bisher die Flammen in Teilen der Republik.

Die mazedonische Regierung erklärte aufgrund bedrohlicher Waldbrände den Ausnahmezustand für die Gemeinde Makedonski Brod und Chashka. Etliche Waldbrände sind in Mazedonien aktiv, auch nahe der Schlucht Matka westlich und bei Zelenikovo östlich der Hauptstadt Skopje.

Ein verkohlte Leiche ist in einem Dorf in der Nähe der Hauptstadt bei Aufräumarbeiten entdeckt worden, meldete das Innenministerium. Mehrere Häuser sind ausgebrannt, in der Region Makedonski Brod mussten Anwohner evakuiert werden.

Helikopter und Löschflugzeuge sind zur Bekämpfung der Brände in Einsatz. Mazedonien kämpft mit mit extrem hohe Temperaturen von 40°, bis Sonntag soll das heiße Wetter andauern.

Keine Kommentare