EHF Champions League: Vardar Damen mit siegreichen Auftakt


Der Finalist des Handball EHF Champions League Final4 in der Vorsaison, ZRK Vardar Skopje, bezwang den letztjährigen Viertelfinalisten FTC Ferencvaros Budapest zum Auftakt der Königsklasse mit 34:31 (20:11) Toren vor 3.000 Zuschauern im Sport Center Jane Sandanski in der mazedonischen Hauptstadt Skopje.

Die Begegnung des 1. Spieltages verlief bis zum 10:10 in der 17. Minute sehr ausgeglichen. Mit einem 8:0-Lauf bis zur 26. Minute zog der Gastgeber spielentscheidend davon. Klarer Torhüterinnen-Vorteil bei Amandine Leynaud (8:4 Paraden) und das ungarische Team mit 8 technischen Fehlern vor der Pause begründeten den Halbzeit-Vorsprung von neun Treffern.

FTC Ferencvaros Budapest verkürzte nach 37 Minuten auf 23:17. Aber Skopje schaltete wieder einen Gang höher und lag nach 48 Minuten mit 32:22 in Front. Danach fing sich der Gastgeber mehrere Zeitstrafen und einfache Treffer im Spiel ohne Torhüterin in Unterzahl ein. FTC Budapest konnte somit die Niederlage in Grenzen halten.

„Woman of the Match“: Amandine Leynaud (Skopje)

Beste Torschützinnen: 7 Treffer jeweils von Andrea Lekic und Dragana Cvijic (Skopje) sowie Dorottya Faluvegi (Budapest).

Keine Kommentare