Fertigung in Mazedonien: Van Hool plant 2019 ersten elektrischen Reisebus


Van Hool NV, Koningshooikt (Belgien), will im Jahr 2019 erstmals einen rein elektrisch angetriebenen Reisebus auf dem nordamerikanischen Markt einführen. Anfang 2019 startet der Hersteller den Plänen zufolge mit dem Modell "CX45E", später soll der kürzere Reisebus "CX35E" folgen. Für die Lieferung der Batterietechnologie "E2" haben die Belgier das amerikanische Unternehmen Proterra, Inc. mit Sitz in Burlingame (Kalifornien) ausgewählt. „Für uns ist das der Einstieg in den Reisebusmarkt“, sagt Ryan Popple, CEO von Proterra.

Entwicklung in Belgien, Fertigung in Mazedonien
Der CX45E soll künftig eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern haben und vor allem für die Beförderung von Mitarbeitergruppen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz sowie für die regelmäßige Personenbeförderung über kürzere Strecken eingesetzt werden. Das Fahrzeug wird bei der belgischen Muttergesellschaft von Van Hool in Koningshooikt entworfen. Dort sollen auch die ersten Prototypen gebaut werden, teilt das Unternehmen mit. Wie der "CX35" und der "CX45" soll der CX45E dann in der Niederlassung Skopje in Mazedonien gebaut werden.

Vertrieb über US-Partner ABC
Verkauf, Distribution und Kundendienst des neuen E-Reisebusses soll künftig der Vertriebspartner ABC Bus Companies, Inc. übernehmen, mit dem Van Hool in Nordamerika bereits seit 30 Jahren exklusiv zusammen arbeitet. Schon heute sind mehr als 10.000 Reise- und Omnibusse von Van Hool auf amerikanischen Straßen unterwegs, unter anderem für eine Reihe großer Unternehmen im Silicon Valley, die Shuttle-Services für eigene Mitarbeiter organisieren.

Keine Kommentare