Fußball: Mazedonien vereitelt Italien direkte WM Teilnahme


Italien hätte mit einem Sieg im Heimspiel gegen Mazedonien an Gruppen-Spitzenreiter Spanien dran bleiben können, doch Mazedonien vereitelte den Italienern die direkte WM Teilnahme. Mit dem 1:1 im Olympiastadion von Turin hatte Italien sogar noch Glück, Mazedonien spielte in der zweiten Hälfte groß auf und hatte klares Chancenübergewicht. Auch dank technischer Fehler der Italiener.

Zuvor gingen die Italiener etwas glücklich, aber toll heraus gespielt, in der 40. Minute in Führung nach dem die mazedonische Abwehr den Ball mehrmals nicht aus der Gefahrenzone bekam. Verteidiger Giorgio Chiellini erzielte im Stadio Olimpico in der 40. Minute das 1:0. Pandev hatte eine gute Möglichkeit nach einem Einwurf konnte aber nicht genügend Druck hinter den Ball bekommen. Nestorovski dagegen bekam nach einem Fehler der italienischen Abwehr den Ball nicht unter Kontrolle.

In der zweiten Halbzeit nahm nach kurzer Druckphase von Italien der Gast aus Mazedonien das Heft in die Hand und hielt gegen den klaren Favoriten stand und erspielte sich mehrere Chancen. Die Mühe wurde in der 77. Minute belohnt, nach Konter und Zuckerpass von Kapitän Pandev netzte Trajkovski scharf von rechts ein, Gianluigi Buffon im Tor der Squadra war in seinem 172. Einsatz geschlagen.

Danach mühte sich Italien aber Mazedonien war immer zur Stelle, brisant wurde es dann noch mal in der Nachspielzeit. Italien machte Druck, kam noch zu einem Eckball konnte aber nichts zählbares heraus hohlen. Einige Fans der Gastgeber pfiffen die eigene Mannschaft aus, als diese mehrmals in den letzten Minuten den Ball stets zum letzten Mann schob, Torhüter Buffon.

Italien steht nun, nach den abgegebenen Punkten heute, fix im Play-off der Gruppenzweiten. Ex-Weltmeister Spanien dagegen, hat die Qualifikation für die WM-Endrunde in Russland als Gruppensieger der Gruppe G unter Dach und Fach gebracht.

Am letzten Spieltag empfängt Mazedonien am Montag in Skopje Schlusslicht Liechtenstein.

Keine Kommentare