Serbisch-Mazedonische Polizeiaktion: Größtes Drogenlabor Südosteuropas in Tetovo entdeckt


Die Staatsanwaltschaft für organisierte Kriminalität und Korruption der Republik Mazedonien gab heute bekannt, dass in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft für organisierte Kriminalität und dem Innenministerium der Republik Serbien ein Drogenlabor bei Tetovo in Mala Rechica, Mazedonien, ausgehoben wurde. Es soll das größte Labor für unerlaubte Herstellung synthetischer Drogen in Südosteuropa sein.

Ein gemeinsames Untersuchungsteam aus beiden Ländern wurde eingerichtet, um eine parallele grenzüberschreitende Untersuchung und Zusammenarbeit zu koordinieren.

"Gestern in der Gegend von Tetovo und Skopje, hat die Staatsanwaltschaft in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Innere Angelegenheiten MVR - Abteilung für Bekämpfung der organisierten und schweren Kriminalität eine Polizeiaktion durchgeführt und dabei eine Einrichtung zur unerlaubten Herstellung von synthetischen Drogen entdeckt und große Mengen synthetischer Drogen beschlagnahmt, ebenso wie Rohstoffe für die Produktion" - heißt es in der Pressemitteilung der mazedonischen Staatsanwaltschaft.

Es handele sich um eine international organisierte kriminelle Gruppe aus Serbien und Mazedonien, die sich mit nicht autorisierter Produktion, Verarbeitung, Besitz, Übertragung, den Verkauf und sonstige nicht autorisierte Verbreitung von Narkotika, psychotrope Substanzen und Präkursoren (Ausgangsprodukte) befasse. 

Die serbische Nachrichtenagentur Tanjug berichtete, dass nach mehreren Monaten gemeinsamer Untersuchungen des serbischen und mazedonischen Innenministeriums acht Mitglieder der organisierten kriminellen Gruppe festgenommen wurden. Darunter soll auch der Gruppenorganisator sein, dessen Name, Milan Zarubica, ebenfalls von der Agentur genannt wird.

Der Vize-Premierminister und Innenminister Serbiens Nebojsa Stefanovic betonte anlässlich der gemeinsamen Aktion der serbischen und mazedonischen Polizei, dass dies eines der besten Ergebnisse bei der Drogenbekämpfung in der Region sei. Und ein sehr wichtiger Schlag gegen die Drogenmafia.

"Es ist gut das wir Milan Zarubica verhaftet werden konnte, er ist einer der größten Hersteller von synthetischen Drogen, und diese Region war für solche Tätigkeit in der Vergangenheit bekannt", sagte Stefanovic.

Im illegalen Labor wurde sogar eine Tablettiereinheit (Maschine zum verpacken von Pillen) untergebracht, etwa 300 Kilogramm Amphetamintabletten beschlagnahmtem die Sicherheitsleute. Laut dem serbischen Minister handelt es sich um eine neue Droge Namens Captagon, die ein Favorit unter den Kämpfern der ISIS (islamischer Staat) sei.

Neben der Aushebung des Labors in Tetovo wurde eine Gruppe von Laboratorien auf dem Territorium Serbiens entdeckt.

Keine Kommentare