Skopje: Luftverschmutzung zwingt Stadt und Regierung zum handeln


Die Luftverschmutzung in der mazedonischen Hauptstadt Skopje stieg die letzten Wochen (!!!) stark an, jetzt hat die Stadt Skopje die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ab heute beschlossen. Als Teil der Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung.

Es handelt sich um eine von mehreren Maßnahmen, die nach dem Beschluss durch die Stadt Skopje in Kraft getreten sind, sagte der neue Bürgermeister der Stadt Skopje, Petre Shilegov, am Mittwoch.

Der kostenlose öffentliche Verkehr wird so lange fortgesetzt, bis eine Verringerung der Luftverschmutzung registriert wird. Dazu dienen die von der Vorgängerregierung erstmals in Mazedonien installierten Monitoring-Stationen.

Weitere Maßnahmen umfassen die Beendigung aller Bautätigkeiten in der Hauptstadt, die Bauüberwachung rund um die Uhr, die intensive Reinigung und das Kehren von Straßen und Boulevards der Stadt usw.

Er plädierte an die Bürger, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, Autos nicht zu fahren oder mitzuarbeiten, während die Bürger aufgefordert wurden, ihre Häuser mit trockenem und echtem Holz zu heizen.

Die Luftqualität in Skopje hat sich in den letzten zwei Wochen rapide verschlechtert. Die Konzentration der PM10-Partikel lag deutlich über der sicheren Markierung, die manchmal 500 Mikrogramm pro Kubikmeter erreichte.

Ab dem heutigen Mittwochmorgen werden die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Verschmutzung in Kraft treten.

Keine Kommentare