Lazarov: Können eher Deutschland als Slowenien schlagen


Mazedoniens Kapitän Kire Lazarov ist maximal bereit für die neue Herausforderung im Nationaldress, die Handball Europameisterschaft 2018 Kroatien. Das erste Ziel lautet die Zwischenrunde zu erreichen. 

Er ist optimistisch, dass dieses Ziel erreicht werden kann, aber er gibt auch eine interessante Vorhersage für die Spiele in der Gruppe C ab, so findet er in einem, Gespräch mit "Sport Klub", dass wir eher den Europameister Deutschland und nicht Slowenien überraschen könnten.

"Ich möchte ein Optimist sein, vielleicht auch manchmal ein unrealistischer. Wir als Team müssen bescheiden sein und fest auf dem Boden bleiben. Was ich sagen kann ist, dass wir uns in keinem Spiel, auch nicht gegen Deutschland, ergeben werden, aber auch nicht in den Wolken fliegen und lauthals Siege über Slowenien, Deutschland und dann später über Dänemark, Spanien ... fordern werden, dies wäre unrealistisch. Was unsere Gruppe betrifft, denke ich, dass wir gegen Deutschland und Montenegro weit mehr Chancen haben als gegen Slowenien. Sie sind eine außerordentlich unbequeme Mannschaft, sie waren bei der letzten EM Dritter, sie haben Vujovic als Teamchef und 16 gleichwertige Spieler, die im Nationaltrikot immer über 100% geben. Wir werden sehen, vor uns steht eine schwierige Aufgabe und es ist daher unrealistisch, etwas Konkretes zu versprechen. Wir werden maximieren und versuchen uns von Spiel zu Spiel konzentrieren", sagt Kire Lazarov.

Der '"Bomber" aus Nantes verbirgt auch nicht den Stolz den er verspürt, dass Handball zu seiner Zeit die Nummer 1 in Mazedonien geworden ist.

"Handball muss Nummer eins bleiben, Mazedonien verdient es. Die Menschen in unserem Land lieben den Handball sehr, zu viele Dinge wurden in den letzten Jahren sowohl in der Nationalmannschaft als auch in den Klubs in eine positive Richtung gebracht. In der Föderation haben wir die richtige Person, Zivko Mukaetov, der ehrgeizig ist und von Jahr zu Jahr noch besser sein will. Wir haben Talent, wir haben eine Basis aufgebaut, Kinder sitzen vor dem Fernseher, schauen und haben ihre eigenen Idole. Wir haben auch einen Vereinsmeister in Europa, es gibt auch Metalurg, der seit Jahren mit jungen Spielern arbeitet. Meiner Meinung nach sollten wir anfangen uns zu verbessern, nicht zu fürchten, ob wir auf dem gleichen Niveau überleben werden"- sagt der Kapitän unserer Nationalmannschaft und 1000 Tore Mann Lazarov.

Keine Kommentare