Eurovision Song Contest: Mazedonien im Halbfinale raus


Beim ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon, Portugal, ist Mazedonien mit Eye Cue ausgeschieden. Auch Nachbar Griechenland konnte sich nicht für das Finale qualifizieren sowie Kroatien, aus der Region konnten sich im ersten Halbfinale dagegen Albanien und Bulgarien qualifizieren. 

Neunzehn Teilnehmer nahmen am ersten Halbfinale teil, Eye Cue aus Mazedonien ging als elfter auf die Bühne in Lissabon.

Die zehn bestplatzierten sind nun im Finale am 12. Mai, in dem insgesamt 26 Länder antreten. Das zweite Halbfinale findet morgen, am 10. Mai statt (Live auf ARD ONE).

Für das ESC Finale qualifiziert:

Österreich (Cesár Sampson – „Nobody But You“), Estland (Elina Nechayeva – „La forza“), Zypern (Eleni Foureira – „Fuego“), Litauen (Ieva Zasimauskaitė – „When We’re Old“), Israel (Netta – „Toy“), Tschechische Republik (Mikolas Josef – „Lie To Me“), Bulgarien (Equinox – „Bones“), Albanien (Eugent Bushpepa – „Mall“), Finnland (Saara Aalto – „Monsters“), Irland (Ryan O’Shaughnessy – „Together“)

Im ersten ESC Halbfinale ausgeschieden:

Schweiz, Mazedonien, Weißrussland, Griechenland, Belgien, Aserbaidschan, Armenien, Kroatien, Island

Bereits im Vorhinein qualifiziert:

Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Portugal

Keine Kommentare