IBNA: Zaev immer noch zuversichtlich für Lösung im Namensstreit mit Griechenland


Der Ministerpräsident der Republik Mazedonien, Zoran Zaev, ist nach wie vor zuversichtlich, dass vor der Abhaltung der Sitzung des EU-Ministerrates mit Griechenland eine Lösung für die Namensgebung des Staates gefunden werden kann, schreibt die Presseagentur IBNA.

"Ich möchte gerne, dass eine Lösung bis zum EU-Gipfel zum westlichen Balkan gefunden wird, der am 17. und 18. Mai stattfinden wird, aber am wichtigsten ist es für uns, überhaupt eine Lösung zu finden. Wir könnten sagen, dass wir dem Namenskonflikt mit Griechenland ebenso nahe stehen wie wir auch davon weit entfernt sind.", erklärte Zaev auf die Frage, ob es bis Juni eine Lösung im Namensstreits geben wird.

Der Politologe Albert Musliu sagt, dass es nicht der Wahrheit entspricht, falls in den kommenden Monaten keine Lösung gefunden wird, die Gespräche ausgesetzt werden.

"Dies wird nicht passieren, weil der Prozess fortgesetzt wird. Der Lösungsprozess wird mehrere Phasen durchlaufen, und dies kann auch die Änderung der Verfassung und die Abhaltung eines Referendums umfassen, bei dem die Bürger zu Wort kommen.", sagte Albert Musliu gegenüber der Presseagentur IBNA.

Laut einer Meinungsumfrage des mazedonischen Zentrums für internationale Zusammenarbeit und des Instituts für Demokratie haben über 47,1% der Menschen geantwortet, dass sie gegen die Namensänderung sind, während nur 14,1% sich auf die Verwendung einer "Erga Omnes" Lösung einigen würden. 
Über 14% haben geantwortet, dass sie eine doppelte Formel akzeptieren würden. Die Meinungsumfrage wurde vom 5. bis 20. April mit 1004 Teilnehmern durchgeführt. Wir berichteten hier: Nur 14 Prozent würden neuen "Erga Omnes" Namen akzeptieren

Keine Kommentare